Vom Menschen zur KI – VIII


artificial-intelligence-2167835_640

Auswirkungen – Gesellschaft

Gesellschaften gleichen lebenden Organismen. Geformt aus kleineren Einheiten entwickeln sie spezifische Struckturen. Unter günstigen Umständen wächst eine Gemeinschaft. Hindernisse hemmen. Bleibt die Überwindung aus entsteht Stagnation und im schlimmsten Fall droht der gesellschaftliche Niedergang. Meistert eine Gesellschaft ihre Herausforderungen geht sie gestärkt hervor, wird daraus lernen und letztlich reifen.

In unseren Tagen steht unsere Gemeinschaft einer Vielzahl an enormen Herausforderungen gegenüber. Die mit der Loginisierung einher gehenden Veränderungen wirken tief in andere Bereiche und ziehen positive wie negative Folgen nach. Noch zeichnet sich nicht ab, ob es einer kleinen Minderheit gelingt den Großteil der Gesellschaft diesen negativen Folgen auszusetzen oder ob sich die positiven Folgen allen Teilen der Gesellschaft eröffnen.

In der Arbeitswelt manifestiert sich der Wandel bereits. Im vorherigen Teil Staat und Bürger klang an, daß Loginen und Logimaten in Algorithmen abbildbare Tätigkeiten zunehmend ausführen. Neben Journalisten des Print- und Online-Bereiches sowie Mitarbeitern in CallCentern betrifft dieser Wandel unter anderem den Einzelhandel, die Logistik und zahlreiche dispositive Tätigkeiten in unterschiedlichen Bereichen. Noch beschränkt sich der Einsatz von Logimaten auf Bereiche ohne direkten menschlichen Kontakt. Ob und in welcher Form Logimate in Bereiche – wie der menschlichen Pflege – Einzug halten bedarf eines gesellschaftlichen Diskurses und Konsenzes. Ein mögliches Wann liegt nicht mehr hinter dem fernen Horizont verborgen.

Mit den SmartDevices entstanden leistungsfähige mobile Schnittstellen zu Loginen. Dienten in jüngeren Tagen SmartPhones als Accessoires von Führungskräften, so bindet – seit der massenhaften Verbreitung – die Wirtschaft diese Geräte ein, um mit diesen mobilen Passagen Synergien zu erzeugen. Apps lös(t)en Stempelkarte und -automat ab. Für zahlreiche Arbeitgeber gehört der mehrfache tägliche Blick auf Dienstpläne und die notwendigen Absprachen zur geforderten Einsatzbereitschaft ihrer Mitarbeiter.

Das Potential dieser Synergien erkannten Banken und der ÖPNV schon vor Jahren. Bot das Online-Banking der Geldhäuser zu Beginn eine Service-Ergänzung, bildet es heute häufig den Standart für die Masse der Kunden. Selbstverständliche Leistungen der nahen Vergangenheit bieten die Institute gegen Aufpreis – wenn überhaupt – an. In der gleichen Spur fährt die Bahn. Tickets lassen sich über ein Portal buchen und sind vom Kunden zu drucken oder auf einem SmartDevice mitzuführen. In Städten und Ballungsräumen bieten Apps eine Alternative zum Kauf von ÖPNV-Tickets am Automaten und Schalter. Ob in zehn Jahren diese Wahl noch besteht bleibt ungewiss.

In Ballungsräumen, Städten und Regionen mit ausgebauten Datennetzen steht den Menschen ein Wechsel zu den internet-basierten Alternativen offen und häufig führt an ihnen schon kein Weg mehr vorbei. Die von Streaming-Diensten abgelösten Videotheken verschwanden hier längst aus dem Straßenbild. Den verbliebenen Reisebüros weht von den Reise- und Urlaubsportalen aus dem Web ein heftiger Wind entgegen. Den Büros bleibt die Wahl eine Nische zu finden oder ihre Flächen für andere Konzepte und Ideen zu räumen. Wie lange Einzelhändler Massenware mit dem SB-Konzept noch feil bieten bleibt abzuwarten. Sicher prägen auch zukünftig Geschäfte und Märkte Straßen und Plätze. In die Breite gehende neuartige Fertigungsverfahren und der Wandel in der Logistik manifestieren sich und ersetzt bestehende Konzepte. In welcher Form zukünftig Pizza und andere Speisen zum Hungrigen gelangen darf der Interessierte verfolgen. Den Fahrten mit dem Rad, Moped oder Auto droht in nicht allzu ferner Zeit die Ablösung durch andere Transportformen.

Weite Alltagsbereiche stehen zunehmend vor der Loginisierung, d.h. vor der Einbindung in loginisierte Prozesse. Kühlschrank, Kaffeeautomat, Waschmaschine oder Auto erhalten vom Hersteller eine Datenschnittstelle mit dazugehöriger App. Fehlt einmal die Schnittstelle läßt sie sich nachrüsten, um Heizung oder Beleuchtung in eine smarte Komponente zu verwandeln. Fehlt vor Ort ein potenter Anschluß an das Datennetz, fühlen sich die Betroffenden nicht nur abgehängt – sie sind es zunehmend auch. Dabei ist es unerheblich, ob Netzbetreiber diesen Ausbau aus wirtschaftlichen Gründen verweigern oder einem Interessenten wegen Geldschulden den Anschluß nicht gewähren. Aufgrund der Loginisierung gestalltet sich der Alltag für Betroffende mühsam und Zahlreiches gerät außerhalb der Reichweite. Ein wiederkehrendes Desaster beginnt das Leben zu dominieren.


In den folgenden Teilen wird der Versuch unternommen das Themen-Umfeld der KI mit den Fragen zu beleuchten:


Frühere Beiträge aus dieser Themenreihe:


Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.