Verbinde die Punkte #323: Die Reiter der Apokalypse – 23.01.2020

Am 23.01.2020 veröffentlicht

Eine aktuelle Presseschau für den interessierten Beobachter des globalen Wandels.

Schau Dir die Sendung und die Links dazu auf meiner Homepage an:

https://verbindediepunkte.de

Jetzt neu: Verbinde die Punkte – Der Podcast:

https://verbindediepunkte.podcaster.de

Besuche mich auch auf:

Telegram: https://t.me/verbindediepunkte

Bitchute: https://www.bitchute.com/profile/aW8N…

twitter: https://twitter.com/verbindetpunkte

Sunny macht Shirts:
https://www.shirtee.com/de/store/verb…

————————————————————————————————————

Was mit jugendlicher Neugier begann wurde über die Jahre zu einer Leidenschaft und ja, einem Hobby. Dieses hat sich nun für mich zur Berufung entwickelt, die ich schließlich zur Profession gemacht habe.

Ich liebe, was ich tue, und meine Videos sollen für jeden immer frei zugänglich sein. Das ist mir wichtig.

Ich weis, daß es viele, viele Menschen gibt, die wirklich notleidend sind und Hilfe brauchen, dazu gehören wir Gott sei Dank nicht. Wenn Du wirklich einem armen Menschen helfen willst, dann wirst Du in Deiner Umgebung sicher jemanden finden, der notwendiger Hilfe benötigt als ich.

Allerdings wende ich inzwischen einen größeren Teil meiner Zeit für Recherche und Produktion auf, und diese Zeit ist mir sehr wohl etwas wert.

Wenn Du mich also wirklich unterstützen möchtest, würde ich mich über eine freiwillige Spende sehr freuen und Du würdest mir auch mit Sicherheit sehr damit helfen.

Danke

Spendenmöglichkeiten:

PAYPAL:
https://www.paypal.me/verbindediepunkte

BANKVERBINDUNG:
Verbinde die Punkte
Holvi Bank
IBAN: DE58 1001 7997 4470 2452 19
BIC: HOLVDEB1

KRYPTOS:
Bitcoin: 1KHhuud2q85Mmu4Kp6rw13Q9XtHRi7V1U7
bitcoincash:qqyuy2p6w9vkwcmve8thfjwrcdvpvgz09g2jwlmdfm
Bitcoin Gold: GcCLkvhuJn5gNMBxv4N3z6cJYkK13gu5DL
Ether: 0x3a62a88779bc0034b8f8dc172f4590044c724515

————————————————————————————————-

Danke für die Aufmerksamkeit und Eure Unterstützung

dbullcutter – KI und Sharing Economy: die „effiziente“ Enteignung (Reupload!)

Am 09.01.2020 veröffentlicht

Dekarbonisierung, Energiewende und Green Deal gehen Hand in Hand mit der sogenannten „digitalen Transformation“, die ein Gesellschaftsexperiment ist und das Aufkommen der KI impliziert.
Darunter ist die sogenannte starke künstliche Intelligenz zu verstehen.
Diese Transformation wird – so lautet die entsprechende Agenda – nicht nur das „Fußvolk“ betreffen, sondern die Unternehmerschaft und – wie unglaublich es klingen mag – das Finanzwesen.

Das neue Credo lautet: SHARING, also TEILEN… statt BESITZEN. Im Namen einer vermeintlichen neuen „Effizienz“ und der üblich gepredigten „Nachhaltigkeit“ werden wir alle auf Enteignung justiert.

#StopLeftDystopia

———————————————————————-

Hinweis zum Zitatrecht: Die gezeigten legal auf YouTube veröffentlichten Szenen/Filmausschnitte wurden genutzt innerhalb des Zitatrechts, gemäß § 51 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG). Meine Präsentation enthält eine eigene Leistung. Der Zitatzweck ist dadurch erfüllt, dass meine Präsentation eine eigene Aussage hat, welche durch den Filmausschnitt nur belegt und untermauert wird. Die Quellen sind genannt und deutlich gekennzeichnet. Die Filmausschnitte dienen nur dazu, meine eigenen Ausführungen zu ersetzen und zu vervollständigen. Es werden nur soviel an fremden Filmszenen gezeigt, wie zwingend notwendig ist, um meine eigene Aussage zu untermauern.

———————————————————————-

QUELLEN:

Jürgen Schnidhuber: KI und Wirtschaft (bei der Hertie-Stiftung)

Jürgen Schmidhuber bei den Xing-Gesprächen

Jürgen Schmidhuber bei Horváth und Partners

Schmidhuber: „Roboter wie Kinder erziehen“
https://www.blick.ch/news/wirtschaft/…

Sharing Economy
https://de.wikipedia.org/wiki/Sharing…
https://sharemag.de/e-scooter-sharing…
https://sharemag.de/shared-mobility-w…

Teilen ist Vielfalt


https://sharemag.de/sharing-kleidung-…
https://sharemag.de/mit-mewa-textilsh…
https://sharemag.de/sharing-banken-ei…
https://www.gdi.ch/de/publikationen/s…

Cloward-Piven-Strategie
https://www.augsburger-allgemeine.de/…
https://en.wikipedia.org/wiki/Cloward…
https://en.wikipedia.org/wiki/Guarant…
https://en.wikipedia.org/wiki/Basic_i…

———————————————————————-

MEINE BÜCHER:

WAS WAR UND WAS KOMMEN WIRD
https://tredition.de/autoren/d-bullcu…

VON JENEN DIE UM FREIHEIT KÄMPFEN Teil I – GLOBAL DAWN – Die Abtrünnigen (SPECIAL EDITION)
https://tredition.de/autoren/d-bullcu…

VON JENEN DIE UM FREIHEIT KÄMPFEN Teil II – GLOBAL DAWN 2 – Transhumanismus (SPECIAL EDITION)
https://tredition.de/autoren/d-bullcu…

Merchandise-Shop:
https://shop.spreadshirt.de/dbullcutter/

© D. Bullcutter, all rights reserved
Verwendete Bilder zur Thumbnail-Gestaltung:
© Patrick P. Palej-adobe.stock.com
© yurakp-adobe.stock.com
Jegliche Vervielfältigung untersagt

———————————————————————-

Folgt mir in den sozialen Netzwerken!

Telegram: t.me/dbullcutter
Bitchute: https://www.bitchute.com/channel/dbul…
Twitter: https://twitter.com/dbullcutter

———————————————————————-

dbullcutter – Die grüne Horroragenda: die ultimative Ökodystopie

Bisher dachte ich einen schwarzen Zaubermeister wie Elon Musk gibt es nur einmal. Nein!
Mit diesem Vortrag hat sich ein solcher schwarzer Zaubermeister in Deutschland vorgestellt.
Was macht er mit seinem Vortrag? Er stückelt sich Zutaten aus den verschiedensten Bereichen zusammen und verquirllt diese zu einem Trunk, welcher den Zuschauern die Sinne vernebelt soll.
Ergibt dies alles einen schlüssigen Zusammenhang? Nur dann, wenn man hinter die präsentierte Fassade schaut, deren Agenda lauten dürfte ICH HERRSCHER – ihr alle sklaven!
… und nach dem Vortrag kann er doch nur ganz schnell von der Bühne runter in den Keller sein, damit sein schallendes Gelächter keinen der Zuschauer irritiert

Am 04.01.2020 veröffentlicht

Wollen die Grünen „nur“ Dekarbonisierung und, infolge dessen, Deindustrialisierung? Volk auf Eselsrücken?
Nein: die Grünen wollen viel mehr. Durch Digitalisierung und KI streben sie nach nichts Geringerem als nach Enteignung und totale Kontrolle… unsere
Versklavung in einer dystopischen Welt, die das Vorstellungsvermögen von
Orwell, Huxley und vielen anderen übersteigt.

Ein Unternehmer in den Bereichen Robotik und KI, der „zufälligerweise“ im grünen Netzwerk steckt, erklärt die Agenda vor laufender Kamera bei SWR. Das ist also keine „Verschwörungstheorie“, sondern eine offizielle Ankündigung… in your face!

#StopLeftDystopia

———————————————————————-

Hinweis
zum Zitatrecht: Die gezeigten legal auf YouTube veröffentlichten
Szenen/Filmausschnitte wurden genutzt innerhalb des Zitatrechts, gemäß § 51 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG). Meine Präsentation enthält eine
eigene Leistung. Der Zitatzweck ist dadurch erfüllt, dass meine
Präsentation eine eigene Aussage hat, welche durch den Filmausschnitt nur belegt und untermauert wird. Die Quellen sind genannt und deutlich
gekennzeichnet. Die Filmausschnitte dienen nur dazu, meine eigenen Ausführungen zu ersetzen und zu vervollständigen. Es werden nur soviel an fremden Filmszenen gezeigt, wie zwingend notwendig ist, um meine eigene Aussage zu untermauern.

Quellen:
https://www.youtube.com/watch?v=QM2S2…
https://de.wikipedia.org/wiki/Landtag…
https://gruene-nrw.de/digitalisierung…
http://gj-wuppertal.de/kommentar-zu-d…
https://www.iwr.de/images/news/36038/…
https://www.prowindkraft-niedernhause…
https://www.tagesschau.de/ausland/str…
https://www.youtube.com/watch?v=rO99j…

———————————————————————-

MEINE BÜCHER:

WAS WAR UND WAS KOMMEN WIRD
https://tredition.de/autoren/d-bullcu…

VON JENEN DIE UM FREIHEIT KÄMPFEN Teil I – GLOBAL DAWN – Die Abtrünnigen (SPECIAL EDITION)
https://tredition.de/autoren/d-bullcu…

VON JENEN DIE UM FREIHEIT KÄMPFEN Teil II – GLOBAL DAWN 2 – Transhumanismus (SPECIAL EDITION)
https://tredition.de/autoren/d-bullcu…

Merchandise-Shop:
https://shop.spreadshirt.de/dbullcutter/

© D. Bullcutter, all rights reserved
Verwendete Bilder zur Thumbnail-Gestaltung:
© Patrick P. Palej-adobe.stock.com; © yurakp-adobe.stock.com
Jegliche Vervielfältigung untersagt.

———————————————————————-

Folgt mir in den sozialen Netzwerken!

Telegram: t.me/dbullcutter
Bitchute: https://www.bitchute.com/channel/dbul…
Twitter: https://twitter.com/dbullcutter

———————————————————————-

Verbinde die Punkte #299: Vorabendprogramm – 08.12.2019

Am 08.12.2019 veröffentlicht

Eine aktuelle Presseschau für den interessierten Beobachter des globalen Wandels.

Schau Dir die Sendung und die Links dazu auf meiner Homepage an:
https://verbindediepunkte.de

Jetzt neu: Verbinde die Punkte – Der Podcast:
https://verbindediepunkte.podcaster.de

Besuche mich auch auf:
Telegram: https://t.me/verbindediepunkte
Bitchute: https://www.bitchute.com/profile/aW8N…
twitter: https://twitter.com/verbindetpunkte

Sunny macht Shirts:
https://www.shirtee.com/de/store/verb…

————————————————————————————————————

Was mit jugendlicher Neugier begann wurde über die Jahre zu einer Leidenschaft und ja, einem Hobby. Dieses hat sich nun für mich zur Berufung entwickelt, die ich schließlich zur Profession gemacht habe.
Ich liebe, was ich tue, und meine Videos sollen für jeden immer frei zugänglich sein. Das ist mir wichtig.
Ich weis, daß es viele, viele Menschen gibt, die wirklich notleidend sind und Hilfe brauchen, dazu gehören wir Gott sei Dank nicht. Wenn Du wirklich einem armen Menschen helfen willst, dann wirst Du in Deiner
Umgebung sicher jemanden finden, der notwendiger Hilfe benötigt als ich.
Allerdings wende ich inzwischen einen größeren Teil meiner Zeit für Recherche und Produktion auf, und diese Zeit ist mir sehr wohl etwas wert.
Wenn Du mich also wirklich unterstützen möchtest, würde ich mich über eine freiwillige Spende sehr freuen und Du würdest mir auch mit Sicherheit sehr damit helfen.

Danke!

Spendenmöglichkeiten:

PAYPAL:
https://www.paypal.me/verbindediepunkte

BANKVERBINDUNG:
Verbinde die Punkte
Holvi Bank
IBAN: DE58 1001 7997 4470 2452 19
BIC: HOLVDEB1

KRYPTOS:
Bitcoin: 1KHhuud2q85Mmu4Kp6rw13Q9XtHRi7V1U7
bitcoincash:qqyuy2p6w9vkwcmve8thfjwrcdvpvgz09g2jwlmdfm
Bitcoin Gold: GcCLkvhuJn5gNMBxv4N3z6cJYkK13gu5DL
Ether: 0x3a62a88779bc0034b8f8dc172f4590044c724515

————————————————————————————————-

Danke für die Aufmerksamkeit und Eure Unterstützung

Alles wird gut!

Vom Menschen zur KI – XI – Zweiter Teil

artificial-intelligence-2167835_640

Rückblick – Wie konnte dies geschehen? – Zweiter Teil

Zeitmessung

Reichte in grauen Vorzeiten für die Strukturierung des Lebens eine grobe Einteilung des Tages und eine Orientierung an den Jahreszeiten, so erfordern komplexere Gesellschaften mit begrenzten Raum und Ressourcen eine präzisere Zeiteinteilung. Diese Erfassung gestatten die Werkzeuge Kalender und Uhr. Anfangs dienten Wasser-, Sonnen- und Sanduhren für die Kurzzeit-Messung. Bereits in früheren Zeiten fanden Getriebe in unterschiedlichen Bereichen Anwendung. Für Uhren ließ sich dieser Ansatz mit der Erfindung der Hemmung nutzen. Eine solche Räderuhr in Mailand findet in einer Urkunde aus dem zweiten Drittel des 14. Jahrhunderts ihre Erwähnung. Mit verbesserten Kenntnissen der Mechanik und handwerklichen Vermögen entstanden Apparaturen, welche eine genauere Messung zwischen Momenten erlaubte. Diese mechanischen Systeme gewannen im Laufe der Zeit an Präzision und entwickelten sich mit der einsetzenden Miniaturisierung zu mobilen Begleitern. In mechanischen Taschen- und Armbanduhren sowie Chronographen zeigt sich die Kunstfertigkeit noch heute. Diese sich entwickelnden Kenntnisse bei der Fertigung von Uhren diente in anderen Bereichen als Inspiration oder Grundlage.

Schrift & Buch

Zahlreiche archäologische Funde belegen die Existenz von Schriften. So fertigten Inder in ferner Vergangenheit bereits aus beschriebenen Palmblätter Bücher. Als Defizit erweist sich die beschränkte Fläche der Blätter für Schriften. Andere Kulturen nutzten Tafeln aus Ton, Stein oder Metall. Die aufwendige Fertigung solcher Tafeln schränkt die breite Verfügbarkeit ein. Zudem erschwert das Gewicht die alltägliche Nutzung. Eine Verbesserung stellen Schriftrollen aus Papyrus und Pergament dar, welche eine größere Fläche bei geringem Gewicht bieten. Als Schwäche offenbart sich hier mit zunehmender Textlänge das Auffinden von Passagen. Im römischen Altertum nutzten Menschen Wachstafeln für ihre alltäglichen Notizen. Mit dem Austausch der Wachsschicht gegen Blätter aus Pergament und Papyrus entstand eine frühe Buchform. Die Weiterentwicklung führte im frühen Mittelalter in Europa zu einer Blüte in der Fertigung von aufwendigen und prachtvollen Büchern in Klosterskriptorien.

Papier & Buchdruck

Mitte des 13 Jahrhunderts entstanden in Italien erste Papiermühlen, nachdem Papier über arabische Händler nach Italien gelangte. Die erste Papiermühle im deutschsprachigen Raum nahm Ende des 14. Jahrhunderts in Nürnberg ihren Betrieb auf. Dieses neue Schreibmaterial verdrängte – aufgrund geringerer Kosten und einer höheren Verfügbarkeit – rasch Papyrus und Pergament. Die um 1450 von Gutenberg entwickelte Drucktechnik der beweglichen Letter ergänzte sich bestens mit dem Schreib- und Druckmaterial Papier. So befeuerten sich diese beiden Neuerungen gegenseitig. Die gesellschaftlich einsetzenden Veränderungen führten zu einer einsetzenden Alphabetisierung weiter Bevölkerungsteile in Europa.

Rechen- & Schreibmaschine

Buchstaben und Zahlen finden seit Langem ihre Anwendung in Kirchen & Klöstern, bei Hofe und Kaufleuten sowie Geldverleihern. Es kann wenig überraschen, daß Menschen zu allen Zeiten sich bietende Möglichkeiten ergriffen, um ihnen gestellte Aufgaben mit weniger Aufwand zu lösen. Mit der Fertigung mechanischer Uhren wuchsen die Kenntnisse und Fähigkeiten in der Feinmechanik. Eine Übertragung dieses Wissens in andere Bereiche bot sich an.

So beschrieb Anfang des 17. Jahrhunderts Wilhelm Schickard in einen Brief an Johannes Kepler eine Rechenmaschine. In der Mitte des 17. Jahrhunderts stellte der Franzose Blaise Pascal seine Rechenmaschine Pascaline vor. Er nutzte für seine Maschine die Funktion von Zahnrädern und Sperrklinken. Es darf wenig überraschen, daß es den ersten Rechenmaschinen noch an Präzision und Komfort fehlte. So beherrschten die frühen Rechenmaschinen Addition und Subtraktion. Später folgten Multiplikation und Division. Erst einige elektronische Rechenmaschinen beherrschten die Berechnung der Quadratwurzel.

Anfang des 18. Jahrhunderts erhielt Henry Mill ein Patent, in welchem er die Funktionsweise einer – uns bekannten – Schreibmaschine beschrieb. Ungewiss bleibt, ob eine solche Maschine damals gefertigt wurde. Ein wesentlicher Antrieb für die Erfindung der Schreibmaschine bestand im Vorhaben Blinden das Schreiben zu ermöglichen. Eine erste funktionierende Schreibmaschine stammt vom Italiener Pellegrino Turri, welche er für die erblindete Gräfin Carolina Fantoni da Fivizzano Anfang des 19. Jahrhunderts fertigte.

 Lochkarten & Spieldosen

Seit Mitte des 18. Jahrhunderts finden lochkartenähnliche Systeme bei verschiedene automatischen und teilautomatischen Musikinstrumente wie Orgeln, Klavier oder Drehorgel als auch bei automatisierten Webstühlen ihre Verwendung. Diese Systeme bilden eine Weiterentwicklung von Geräten, wo die Steuerung der mechanischen Abläufe durch drehende Stift- / Loch-walzen bzw. -scheiben erfolgte. Diese Form der Speicherung ermöglicht die codierten Daten schnell und kostengünstig zu duplizieren sowie ein neues Programm mit einfachen Mitteln zu erstellen.

Der Genfer Uhrmacher Antoine Favre-Salomon nutzte Ende des 18. Jahrhunderts eine klingende Stahlzunge für die Fertigung einer Musikdose. Aus dieser Erfindung entstanden die Walzenspieldosen. Zum Ende des 19. Jahrhunderts erfand der Leipziger Paul Lochmann die Plattenspieldose. Diese Erfindung gilt als Vorläufer des Grammophones. Die Fertigung von Blechplatten war kostengünstiger als jene von Musikwalzen und bot einen einfachen Austausch des Musikträgers. Mit der einsetzenden Industrialisierung wurden die Plattenspieldosen in Massen hergestellt und waren für nahezu Jeden erschwinglich.

Optik

Die Wurzeln der Optik reichen weit in die Antike zurück. Aus dem 11. Jahrhundert stammt das Buch Schatz der Optik des Arabers Alhazen, in welchem er die vergrößernde Wirkung von Glaskugeln beschreibt. Nach der Übersetzung ins Lateinische – in der Mitte des 13. Jahrhunderts – gelangte dieses Buch in den Besitz zahlreiche Klosterbibliotheken. Die steigende Verwendung der Schrift und das Wissen – daß Glas vergrößert – ließ vermutlich Mönche in einem Kloster den ersten Lesestein aus Bergkristall schleifen. Einige Jahrzehnte später führt die Weiterentwicklung der Lesehilfen zu ersten Lesegläser und Brillen. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts nutzten Galileo Galilei und einige Jahre später Kepler Linsen für den Bau ihrer Teleskope. Fast weitere 200 Jahre vergingen bis farbreine und lichtstärkere Objektive zur Verfügung standen. Blickten Galileo Galilei und Kepler in die Ferne, so rückte an anderer Stelle das Unbekannte im Kleinen in den FokusDie Anfänge der Lichtmikroskopie liegen vermutlich in den  Niederlanden. Wie bereits bei den Teleskopen fanden Linsen auch hier eine neue Anwendung. 

Photographie & Film

Der Gebrauch der Camera obscura läßt sich bis in das 11. Jahrhundert zurückverfolgen. Durch die Projektion einer seitenverkehrt und auf dem Kopf stehenden Abbildung vereinfacht dieses Werkzeug die detaillierte Nachzeichnung von Landschaften oder großen Gegenständen. In frühen Systemen fielen Lichtstrahlen durch ein kleine Öffnung in einen verdunkelten Raum auf eine Fläche. Im 17. Jahrhunderts verhalfen Linsen zu helleren und schärferen Abbildungen sowie der erfundene Ablenkspiegel zu einem handlichen Aufbau.

Die Farbänderung von Substanzen im Sonnenlicht fiel bereits zu Beginn des 18. Jahrhundert auf. In den Jahren 1826 / 27 gelang den Franzosen Niépce und Daguerre nach mehreren Stunden Belichtung die älteste erhaltene Heliographie auf einer beschichteten Kupferplatte. Eine Dekade später führten die Entdeckung weiterer lichtempfindlicher Silbersalze, verbesserte Linsen und erste lichtstarke Objektive zu einer erheblichen Reduzierung der Belichtungszeit.

Das erste Negativ-Verfahren stellte Talbot 1840 vor, welches die beliebige Vervielfältigung von Bildern zuließ. Mit der ersten industriellen Rollfilmkamera – der Kodak Nr. 1 – begann eine Standardisierung und aufkommende Entwicklungsdienst erleichterten die Photographie. Zum Ende des 19. Jahrhunderts vereinfachten Filmstreifen – anfangs auf Papierbasis, später auf Zelluloid – sowie das Einkapseln der Rollfilme die Photographie. Mit der Perforation von Kino- und Kleinbildfilmen etablierte sich ein weiterer Standard. An der Schwelle zum 20. Jahrhundert lagen die Voraussetzungen für die korrekte Tonwertwiedergabe von Grauwerten und der Farbfotografie vor. Im Jahr 1936 präsentierten Agfa und Kodak den ersten Dreischichten-Farbfilm.

Das Wissen über die Herkunft der Laterna magica versanken im Dunkel der Zeit. Im Buch Die große Kunst von Licht und Schatten des deutschen Jesuiten Athanasius Kircher aus dem Jahre 1671 findet sich eine erste Darstellung einer solchen Laterne. Auf seinen Reisen durch Europa verhalf der Däne Walgenstein der Laterna magica zur Bekanntheit und gilt als ihr Namensgeber.

In den Anfangstagen bestaunten Betrachter projizierte Abbildungen in dunkler Umgebung. Mit verborgenen Laternen vergrößerte sich die Illusion, um im 18. Jahrhundert mit vorgeführten Bilderfolgen – welche den Eindruck von Bewegung erzeugten – eine weitere Steigerung zu erfahren.

Zum Massenmedium entwickelte sich die Laterna magica in Zeiten der Industriellen Revolution. Erschwingliche Laternen und Bilderserien sowie ein sich ausdehnendes Verleihsystem begünstigten diesen Erfolg.

Eine weitere Illusion von Bewegung erzeugt das 1832 entwickelte Lebensrad, welches die Stroboskopische Bewegung für seine Bilderfolge nutzt.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte der Franzose Louis Le Prince eine Filmkamera und drehte mit ihr 1888 die ersten bewegten Bilder. Entwicklungen in der Photographie ermöglichten die Aufzeichnung von Bewegungen mit 15 Bildern pro Sekunde. Im Rahmen eines Varieté-Programms erlebte ein zahlendes Publikum im Berliner Wintergarten Ende 1895 die Präsentation von neun kurzen Filmen auf einer Leinwand. Einige Tage vor dem Jahreswechsel 1895/96 stellten die Brüder Lumière in Paris ihren 35-mm-Cinématographe vor. Der Erfolg dieses Gerätes resultiert aus der Verbindung von Aufnahme und Wiedergabe sowie dem Kopieren. Anfänglich boten die Brüder ihre Cinématographen zum Verleih und nach 1897 zum Erwerb an.

Zunächst nutzen Schausteller diese Geräte für ein Nebengeschäft. Aus diesem Nebenerwerb entwickelten sich Wanderkinos, welche den Betreibern den Lebensunterhalt sicherten. In den frühen Tagen der bewegten Bilder präsentierten kurze Filme Alltägliches auf der Leinwand. Die Technik selber übte die Faszination auf die Zuschauern aus.

Der französische Theaterbesitzer Georges Méliès begann ab 1896 inszenierte Filme zu phantastischen Themen zu drehen. Rasch erfreuten sich Slapstick-Komödien beim Publikum großer Beliebtheit. Zum Ende der 1920 leitete der Film Der Jazzsänger die Ära des Tonfilms ein. Mit dem Ton bereicherten in den 1930er neue Formate wie Musical, Gangster- und Horrorfilm die Lichtspielhäuser. Bewegte Bilder in Farbe erblickten die Zuschauer bereits mit Anbruch der Filmvorführungen. Ihre Farbe erhielten die Filme mitunter nach der Entwicklung durch Färbungen im Farbbottich, Handcoloration oder Färbung mit einer Schabloniermaschine. Ab den 1930 traten die Farbfilme aufgrund verbesserter Verfahren ihren Siegeszug an und verdrängten zunehmend die Schwarz-Weiß-Filme von der Leinwand.


In den folgenden Teilen wird der Versuch unternommen das Themen-Umfeld der KI mit den Fragen zu beleuchten:

  • Rückblick – Wie konnte dies geschehen? – Dritter Teil
  • Rückblick – Vergangene gesellschaftliche Umbrüche
  • Ausblick – Dystopie
  • Ausblick – Utopie
  • Fazit

Frühere Beiträge aus dieser Themenreihe:


Vom Menschen zur KI – XI – Erster Teil

artificial-intelligence-2167835_640

Rückblick – Wie konnte dies geschehen? – Erster Teil

Ich bin ein Teil von jener Kraft,
Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.
Johann Wolfgang von Goethe

Noch verbirgt sich der Ursprung dieser Kraft – welche das Böse will und stets das Gute schafft – unter den aufgetürmten Schichten einer uns präsentierten Geschichte. Diese Wurzeln könnten im vatikanischen Rom, dem alten Ägypten, dem alten Babylon oder ferneren Zeiten liegen. Vor der einsetzenden Dominanz unserer Gesellschaft bestanden Hochkulturen im afrikanischen, amerikanischen und asiatischen Raum, welche zum Teil – wie die chinesische und indische – bis in unsere Tage bestehen. Alle Hochkulturen sehen sich vor vergleichbare Herausforderungen in Fragen der Versorgung mit Wasser, Lebensmitteln und weiteren Gütern sowie der Errichtung einer notwendigen Infrastruktur für Produktion, Transport, Handel, Kultur, Bildung sowie Gesundheit gestellt. Ein weiterer entscheidender Faktor bei der erfolgreichen Bewältigung der auftretenden Herausforderungen bildet der Aufbau und das Wirken einer organisatorischen Struktur.

Der Trieb – sich die Welt zu unterwerfen – stellt einen fundamentalen Gegenentwurf zwischen vergangenen und unserer Kultur dar und manifestiert sich in einem bedingungslosen Expansionsstreben, welches alles Andere verschlingt und vernichtet. Mit diesem divergenten gesellschaftlichen Ansatz erklären sich Unterschiede zwischen dem vatikanischen Modell und dem des alten chinesischen Reiches. Im alten China betrachtete sich der Kaiser als Diener seines Volkes und wählte unter diesem Gesichtspunkt seine Beamte aufgrund ihrer Kompetenz und Loyalität. Sein Ziel bestand in der Gewährleistung eines funktionierenden Systems. Im Kleinen, wie im Großen. In vatikanisch geprägten Gesellschaften dienen die Bewohner den Herrschenden. Diese Herrschenden dienen wiederum ihnen übergeordnete Kreise. Eine wichtige Säule dieser vatikanischen Herrschaftsform bilden die Hilfsmittel Furcht und Schuld. In vergangenen Zeiten presste die vatikanische Kirche die Menschen mit diesen Hilfsmitteln erfolgreich in ein Korsett aus Gehorsam, Kontrolle und Abhängigkeit.

In unseren Tagen dient die Konstruktion und mediale Verbreitung neuer Glaubensmuster wie dem menschenverursachten Klimawandel, Ressourcenknappheit oder die Furcht vor Epidemien diesem Ziel. Mit den Instrumenten Schuld und Furcht bietet das vatikanische Modell den Herrschenden die Grundlage zur Erhebung und Forderung von Abgaben und Steuern, um ihre eigenen Ziele zu verwirklichen. Durch die über die Zeit immer weiter angestiegene Höhe der entzogenen Leistungen entsteht bei den Fleißigen der Druck die Produktivität zu erhöhen, um selber eine Verbesserung zu erreichen oder zumindest ihren Stand zu halten. Bisher bleibt unklar was diese vatikanisch geprägte Herrschsucht auslöste. Verschiedene Ansätze bemühen sich um eine Erklärung. So könnte ein (apokalyptisches) Ereignis in weit zurückliegenden Zeiten, welches ein kollektives Trauma – womöglich für Bewohner ganzer Regionen – hervorrief, diese Herrschsucht erklären.

Diese vorangestellten Gedanken zeigen den Rahmen, in welchem eine Entwicklung einzusetzen vermochte, welche uns von einer Agra-Gesellschaft zur Verstädterung, dann in die Industrialisierung und später in die Digitalisierung führte. Die beginnende Loginisierung stellt die Fortsetzung dieses Weges dar. Dieser unbändige Wille zur Herrschaft und Macht einer kleinen Gruppe erforderte von dieser Gruppe stets das Aufgreifen verschiedenster Entdeckungen, Erfindungen und Entwicklungen und prägte sowie trieb die vatikanisch-westliche Gesellschaft voran.

Die zwölf folgenden Abschnitte skizzieren Schritte auf Gebieten, welche uns den Weg in das Hier und Heute ebneten. Viele bekannte und zahllose unbekannte sowie in Vergessenheit geratene Menschen leisteten auf diesen Etappen ihren Beitrag. Sie suchten nach Antworten auf Herausforderungen, entwickelten Lösungen und verbesserten ihr Vorgehen. Sie übergaben ihr Wissen an die folgenden Generationen, welche das Überreichte aufgriff, um es mit ihrem Verständnis neu zu interpretieren und zu nutzen. Heute liegt es an uns, wie wir die gebotenen Möglichkeiten ergreifen und was wir daraus entstehen lassen.


In den folgenden Teilen wird der Versuch unternommen das Themen-Umfeld der KI mit den Fragen zu beleuchten:


Frühere Beiträge aus dieser Themenreihe: